Zonta says No in Karlsruhe

Zonta says NO / Orange the World – Karlsruhe leuchtet orange

Am 25. November 2021 setzt Zonta Zeichen gegen Gewalt an Frauen und Mädchen – Auch der Zonta Club Karlsruhe e.V. ist aktiv.

Am 25. November 2021 ab 17 Uhr erstrahlt Karlsruhe auch dieses Jahr wieder in Orange.

Unter dem Motto „Zonta Says NO"/„Zonta sagt NEIN" zur Gewalt an Frauen und Mädchen beteiligt sich der Zonta Club Karlsruhe e.V. am „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen". Diesen hat die UNESCO 2015 ausgerufen und seitdem macht sie jährlich mit der Kampagne „Orange the World" darauf aufmerksam. Überall auf der Welt setzen orange angestrahlte Gebäude ein sichtbares Zeichen gegen dieses soziale Problem von globaler Dimension, von dem weltweit jede dritte Frau betroffen ist. Orange ist die Farbe der Solidarität mit den Opfern von geschlechtsspezifischer Gewalt. Orange symbolisiert, dass Frauen und Mädchen diese nicht schweigend hinnehmen, sondern darauf aufmerksam machen möchten. Orange ist der farbige Appell, Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden und nicht zu tolerieren.

Karlsruhe leuchtet Orange – Karlsruher Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup ist Schirmherr

Der Zonta Club Karlsruhe e.V. als Teil von Zonta International, des weltumspannenden Netzwerks engagierter berufstätiger Frauen, nimmt jedes Jahr an dieser UNESCO-Kampagne teil. Wie bereits im letzten Jahr, so hat auch 2021 wieder Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup die Schirmherrschaft übernommen. Dieses Jahr beteiligen sich mehr Institutionen und Unternehmen denn je am „orangenen Karlsruhe", indem sie Gebäude und Wahrzeichen der Stadt in Orange erstrahlen lassen, z. B. den Rathausturm, die Ev. Stadtkirche am Marktplatz, den Messeturm, das Tollhaus und diverse Firmen auf dem Areal des Alten Schlachthofs, das Konzerthaus, das Badische Staatstheater, die PSD-Bank, die Geschäftsstelle der BNN/Lammstraße, das Gebäude der IHK Karlsruhe, das Präsidiumsgebäude des KIT sowie ein Gebäude auf dem Gelände der Pädagogischen Hochschule. Wie jedes Jahr unterstützt auch das Modehaus Schöpf die Aktion „Zonta Says NO"/„Zonta sagt NEIN" und dekoriert ein orangefarbenes Schaufenster mit Informationen zum Thema. In diesem Jahr haben wir zum ersten Mal auch in Kooperation mit der Spezialitäten Bäckerei Ana & Anda und der Fasanenbrot Bäckerei Bäckertüten zu diesem Thema aufgelegt und hoffen dadurch noch mehr Menschen auf das Thema aufmerksam machen zu können.
Die Karlsruher Kampagne wird am 25.11. um 16.30 Uhr in der Vorhalle der Ev. Stadtkirche auf dem Marktplatz durch Herrn Bürgermeister Dr. Albert Käuflein in Vertretung des Schirmherrn eröffnet. Ziel der Veranstaltung ist es, auf das Problem aufmerksam zu machen und Betroffenen Kontakte zu Beratungsstellen zu vermitteln.
Zudem lädt im Vorfeld, am 24.11. um 11 Uhr, die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Karlsruhe und der Koordinationskreis „Häusliche Gewalt überwinden" zusammen mirt dem Internationalen Begegnungszentrum und dem Zonta Club Karlsruhe e.V. zu einem digitalen Pressegespräch ein.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen – ein globales Problem

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung. Sie kennt keine nationalen, kulturellen oder sozialen Schranken. Oft zerstört sie Leben – physisch und psychisch. Gewalt gegen Frauen und Mädchen betrifft Millionen Opfer. Sie hat viele Gesichter: Menschenhandel und Prostitution, Genitalbeschneidung, Vergewaltigung, sexuelle Gewalt und Zwangsehe sowie alle Arten körperlicher Misshandlung. Oft leiden Frauen und Mädchen nicht nur unter den unmittelbaren und physischen, sondern auch lebenslang unter den langfristigen psychischen Folgen ihrer Gewalterfahrung. Gewalt gegen Frauen und Mädchen hält diese davon ab, einen Beitrag für Gemeinschaft zu leisten, in denen sie leben oder auch davon, ein besseres Leben für sich und ihre Familien zu gestalten.
Gewalt gegen Frauen und Mädchen – auch in Deutschland

Ein weiteres Problem ist, dass viele Betroffene zu wenig von den Hilfsangeboten wissen und die Nummer des bundesweiten Hilfetelefons beim Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben in Köln nicht kennen, das 365 Tage im Jahr rund um die Uhr erreichbar ist (08000 116 016).

„Es ist unvorstellbar, dass auch in Deutschland nach wie vor Gewalt gegen Frauen und Mädchen trauriger Alltag ist. Daher müssen wir, die Gesellschaft, zusammen mit der Politik , gemeinsam und konsequent dagegen vorgehen", sagt Carmen Nerding, derzeit Präsidentin des Zonta Clubs Karlsruhe e.V. „Ich wünsche mir, um dieses Anliegen zu unterstützen, möglichst viele unsere Petition zur konsequenten Umsetzung der Istanbul Konvention in Deutschland unterschreiben."

Online-Petition zur konsequenten Durchsetzung der Istanbul Konvention

Zwar wurde die Istanbul -Konvention, das Übereinkommen des Europarats zur Bekämpfung und Verhütung von Gewalt gegen Frauen, auch von Deutschland am 2017 ratifiziert. Jedoch mangelt es an ihrer konsequenten und umfassenden Umsetzung: wesentliche Forderungen der Istanbul Konvention sind in Deutschland noch immer nicht erfüllt.
Um dies zu forcieren, fordert die Online-Petition (https://t1p.de/Zonta-Petition-2021) von Zonta Deutschland eine bundesweite staatliche Koordinierungsstelle und eine ressortübergreifende Gesamtstrategie, um der Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Deutschland wirksam entgegenzutreten. Die Online-Petition ist zwischen 6. November und 6. Dezember zur Unterschrift geöffnet. Ziel ist es, in diesen vier Wochen 50.000 Unterschriften zu sammeln.
Orange The World: 16 internationale Tage im November
1991 hat das Women's Global Leadership Institute die „16 days of activism against gender violence"/"16 Tage gegen Gewalt an Frauen" gestartet. Unter dem Motto „Orange The World" hat „UN Women" 2008 den Ball aufgenommen. Seither ist „Orange The World" Teil des „UNiTE to End Violence against Women"-Programms des UN-Generalsekretärs. Der Zeitraum ist bewusst gewählt: denn die Vereinten Nationen haben den 25. November als „Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen" ausgerufen, während der 10. Dezember der Tag der Menschenrechte ist.
Jahr für Jahr machen auch die Zonta-Frauen weltweit vom 25. November mit den orange leuchtenden Wahrzeichen ihrer Städte auf das Problem, seine Ursachen und seine fatalen Auswirkungen aufmerksam. Ziel dieser globalen Kampagne ist es, zu zeigen, dass die Frauen der Welt nicht wegschauen, sondern „Nein" sagen zu der Gewalt, die gegen sie ausgeübt wird.
Zur Bekämpfung und Prävention von Gewalt gegen Frauen und Mädchen führt Zonta zahlreiche internationale und nationale, aber auch lokale und regionale Projekte durch. Seit 2012 organisiert das Frauennetzwerk seine Aktivitäten dazu unter dem Dach „Zonta Says NO": www.zontasaysno.de.

Hier geht es zur Petition

ZONTA - Weltweit auf allen Ebenen für die Rechte von Frauen und Mädchen

Die heute global agierende überparteiliche und weltanschaulich neutrale Nichtregierungsorganisation Zonta International wurde vor 102 Jahren am 8. November 1919 in Buffalo/New York gegründet. Inzwischen zählt sie rund 1.200 Clubs in 67 Ländern. Zonta International hat seit 1969 generellen konsultativen Status bei den Vereinten Nationen und engagiert sich für die Rechte von Frauen und Mädchen, u.a. in New York am Hauptsitz der UN, in Genf bei ILO und WHO, in Wien bei UNODC, in Bangkok bei ESCAP und bei der UNESCO in Paris. Zugleich ist die Organisation beim Europarat (CoE) vertreten. In Deutschland haben die ca. 130 örtlichen Zonta-Vereinigungen mit der Union deutscher ZONTA-Clubs (Zonta Union) zudem einen Sitz im Deutschen Frauenrat.

Zonta setzt sich auf allen Ebenen dafür ein, die Lebenssituationen von Frauen, vor allem im rechtlichen, politischen und wirtschaftlichen Bereich zu verbessern. Ein zentrales Anliegen der Organisation ist auch die Herstellung von Geschlechtergerechtigkeit, wie sie die Vereinten Nationen in ihren Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals) formuliert hat.

ZONTA Club Karlsruhe – Lokale Projekte von Frauen für Frauen in Karlsruhe

Auch in Karlsruhe unterstützen wir als Zonta Club seit Jahren Frauen und Mädchen.

Seit 1989, Gründungsjahr des Zonta Club Karlsruhe, sind wir in der Stadt Karlsruhe aktiv. Mit derzeit 40 Frauen setzen wir verschiedene Projekte in der Stadt Karlsruhe um. So konnten wir z.B. das Kinder Sorgen Telefon, das TafF, den Verein Sozpaedal e.V. oder das Frauenhaus unterstützen. Mit dem Fonds „Frauen in Armut" können wir Frauen und Mädchen auf unkomplizierte Art und Weise Bedürfnisse und/oder Wünsche erfüllen, die diese nicht selber umsetzen können.

Interessenten, die soziale Projekte zugunsten von Frauen und Mädchen in Karlsruhe fördern möchten, wenden sich an: https://zonta-karlsruhe.de. Gerne stellt Ihnen der Zonta Club Karlsruhe e.V. seine Aktivitäten vor und ist für Spenden dankbar.
Pressekontakt:

 

Zonta Club Karlsruhe e.V.
c/o Beate Slavetinsky, Tulpenstr. 19 76307 Karlsbad bslabetinksy@web.de Tel.:0171 7680503